Die Ernte steht vor der Tür

Noch ein paar Tage, und dann beginnt auch bei uns wieder die schönste Zeit des Jahres für den Landwirt – die Erntezeit! Die Wintergerste ist fast reif und steht weitestgehend gut. 14 Tage weiter, und es kann losgehen. Es fehlt z. Z. nur gutes Druschwetter. Vielleicht kriegt Petrus das auch noch in den Griff, dann sind wir schon ganz zufrieden.
Die Rapsbestände beginnen inzwischen auch mit der Abreife. Insbesondere nicht gegen Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) behandelter Raps reift krankheitsbedingt schneller ab. Wer diesbezüglich den Hinweisen des LALLF ( Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern; – u. a. ist hier auch der amtliche Pflanzenschutzdienst integriert) als maßgebender Behörde geglaubt hat, muss teilweise mit erheblichen Ertragseinbußen rechnen. (Zitat Website LALLF: „Der Raps blüht ab. Die Gefahr von Sklerotiniainfektionen ist damit gebannt. Daran ändern auch die Niederschläge nichts mehr.
Kohlschotenmücke und -rüssler spielen kaum eine Rolle. …….
Zur Schaderregerbekämpfung war in diesem Jahr keine Blütenbehandlung notwendig.“
Dr. Stephan Goltermann, LALLF, Information auf der Internetseite des LALLF am 04. 05. 2007)

Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum, Rapskrebs) im Raps
Stark befallener Rapsschlag mit Sclerotinia 2007 (unbehandelt)
 

Die Weizenbestände haben sich insgesamt gut entwickelt. Aufgrund von starkem Braunrostbefall wurden in der letzten Zeit noch einige stark befallene Bestände behandelt. Jetzt befindet sich der Weizen jedoch zum Teil bereits in der Milchwachs- bis Wachsreife. Da sollten alle Behandlungen abgeschlossen sein. Auch die Blattläuse auf den Ähren halten sich bisher – von einzelnen Ausnahmen abgesehen – soweit in Grenzen, dass keine Behandlungen mehr notwendig sind.

Pünktlich zur Urlaubszeit sind die Jungkäfer des inzwischen allgegenwärtigen Rapsglanzkäfers geschlüpft und sorgen am Strand, in den Gärten und an sonstigen eigentlich sehr erholsamen Orten wieder für das große Krabbeln und insbesondere bei den Kohlanbauern für großen Ärger.
Wir sind überall - Rapsglanzkäfer!
Ostsee-Urlaubern wird daher dringendst dunkelblaues oder schwarzes Badezeug + Handtücher(!) empfohlen, um einer Invasion am ganzen Körper aus dem Wege zu gehen 🙂 ! Gegen die Käfer-Sommerplage sind wir leider weitgehend machtlos, wir müssen sie einfach bis August ertragen.
Rapsglanzkäfer beim Abflug
Flieg, Käfer, flieg! – Und lass‘ uns bitte, bitte in Ruh‘!!!!

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Agrarservice.de » Blog Archiv » Rapsernte - das “schwarze Gold” wird geborgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.