Zusammenfassung 2013 – ein spätes Jahr

Der Winter war sehr lang in diesem Jahr. Die Vegetationsruhe dauerte bis Anfang April - das bedeutete einen Entwicklungsrückstand der Kulturen von ca. 3 Wochen gegenüber Normaljahren.
Rapsacker am 1. April 2013

Auf dem Rapsacker am 1. April 2013

Aber die Natur glich diesen Rückstand bis zur Ernte wieder aus. Aufgrund der geringeren Vegetationszeit blieben Raps und Wintergetreide jedoch deutlich kürzer als in normalen Jahren. Anfang Juli setzte eine sehr warme und trockene Witterungsperiode ein, die die Entwicklung der Bestände beschleunigte. Da diese Witterung bis Ende August anhielt, konnte die Ernte dieses Jahr unter sehr günstigen Bedingungen eingebracht werden. Trotz der kürzeren Vegetationsperiode lagen die Erträge allgemein hoch bis sehr hoch und übertrafen oft noch die guten Ergebnisse des Vorjahres. Die Herbstbestellung begann sehr zeitig und unter guten Bedingungen. Der Herbst blieb mild, und auch der Dezember lag temperaturmäßig 3 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Das führte dazu, dass am Ende des Jahres viele Bestände sehr gut bis teilweise schon zu üppig im Feld standen.

Kommentare sind geschlossen.