Trockenheit bereitet zunehmend Probleme

Der September 2016 zeigt sich in Mecklenburg-Vorpommern ungewöhnlich trocken und warm. Die letzten Niederschläge fielen am 4. September, weitere sind vorerst nicht in Aussicht. Aufgrund der sehr warmen Tage (vom 7. bis 16. September lagen die Tageshöchsttemperaturen ständig über 25 °C!) ist die Verdunstung enorm hoch. Die Böden sind mittlerweile ausgetrocknet. Wie kritisch die Situation für die Wintersaaten bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist, zeigen auch die Agrarklima-Daten des DWD für Schwerin (siehe Grafik). Im Vergleich zu den Jahren 1981 bis 2015 dürfte der September 2016 in Bezug auf Wärme, Trockenheit und Verdunstung die Spitzenposition erreichen.  Und diese Problematik wird sich in der kommenden Woche mit großer Wahrscheinlichkeit weiter verschärfen.

DWD: Agrarklima, Woche vom 11. bis 18. September 2016, Messstation Schwerin

Daten: DWD: Agrarklima, Woche vom 11. bis 18. September 2016, Messstation Schwerin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Folgen hat dasGanze?

Auf den Lehmkuppen läuft der Raps nicht auf oder vertrocknet.

Auf den Lehmkuppen läuft der Raps nicht auf oder vertrocknet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf leichten Standorten lässt der Raps bereits die Ohren hängen.

Auf leichten Standorten lässt der Raps bereits jetzt die Ohren hängen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Getreide wird in den Staub gedrillt und kann erst nach dem nächsten Regen auflaufen. Doch wann wird das sein?

Das Getreide wird in den Staub gedrillt und kann erst nach dem nächsten Regen auflaufen. Doch wann wird das sein?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.