Trockenheit bereitet zunehmend Probleme

Der September 2016 zeigt sich in Mecklenburg-Vorpommern ungewöhnlich trocken und warm. Die letzten Niederschläge fielen am 4. September, weitere sind vorerst nicht in Aussicht. Aufgrund der sehr warmen Tage (vom 7. bis 16. September lagen die Tageshöchsttemperaturen ständig über 25 °C!) ist die Verdunstung enorm hoch. Die Böden sind mittlerweile…

mehr lesen

Wieder Umfaller im Raps

Vor ca. 2 Wochen sah man auf einzelnen Rapsschlägen auffallend helle, bereits abgereifte Pflanzen inmitten der sonst noch grünen Bestände.                   Schaute man sich die Stängel an, waren auch sie oft notreif und drohten umzufallen. Sie wurden nur noch durch die umgebenden…

mehr lesen

Ackerfuchsschwanz

In letzter Zeit sieht man es hier und da auf Getreidefeldern wieder rötlich schimmern. Und das geschulte Auge erkennt den Feind von weitem: den Ackerfuchsschwanz, der sich insbesondere auf den besseren Standorten immer stärker verbreitet. Auf diesen Standorten ist der Ackerfuchsschwanz aufgrund seiner hohen Anpassungsfähigkeit und damit schnellen Resistenzbildung gegenüber…

mehr lesen

Blattläuse in Erbsen und Getreide!

Erbsenblattläuse

Die Futtererbsen befinden sich in der Blüte. Und weil es so schön warm und auch überwiegend trocken ist, breiten sich seit einigen Tagen die Erbsenblättläuse in den Futtererbsenbeständen aus. Da bei dieser Witterung mit einer schnellen Vermehrung zu rechnen ist und kaum Marienkäfer oder andere Blattlausfeinde zu finden sind, wird…

mehr lesen

Achtung, wieder Gelbrost im Weizen!

Aufgrund der relativen Trockenheit im Norden während der letzten Wochen war der Infektionsdruck mit Septoria tritici und Mehltau im Weizen relativ schwach und kaum Fungizidmaßnahmen notwendig. Daher sind die meisten Bestände zur Zeit ohne Fungizidschutz, der eigentlich erst nach den nächsten größeren Niederschlägen wieder aufgefrischt werden müsste – wenn uns…

mehr lesen

Die Düngesaison hat begonnen

Die Nachtfröste vom 16. zum 17. Februar reichten aus, damit die ersten Düngungsmaßnahmen auf den Feldern erfolgen konnten. Stickstoff, Schwefel und Grunddünger wurden zu Raps und Getreide ausgebracht. Allerdings mussten die Landwirte sich beeilen, weil die Befahrbarkeit nicht lange anhielt. Seit Freitag ist ohne Nachtfrost und mit einsetzenden Niederschlägen vorübergehend…

mehr lesen

Die Folgen des Kahlfrostes

Der Schnee, der für ein paar Tage die Felder bedeckte, ist geschmolzen. Das Bild, das sich nun auf den Äckern bietet, versetzt so manchem Landwirt doch einen gehörigen Schrecken. Während der Raps nach wie vor frisch und grün aussieht, als wäre nichts geschehen, haben einige Weizenschläge und vereinzelt auch die…

mehr lesen

Zusammenfassung 2014 – ein selten gutes Jahr!

Im Gegensatz zum letzten Jahr fiel der Winter 2013/2014 sehr mild aus. Lediglich Ende Januar/Anfang Februar 2014 kam es durch eine kurze, aber ziemlich heftige Frostperiode zu Schäden insbesondere bei weitentwickelten Weizen-Frühsaaten. Insgesamt hielt sich das Ausmaß  aber in Grenzen, zumal der Vegetationsverlauf die weitere Entwicklung begünstigte. Während der Vegetationsbeginn…

mehr lesen

Zusammenfassung 2013 – ein spätes Jahr

Rapsacker am 1. April 2013

Der Winter war sehr lang in diesem Jahr. Die Vegetationsruhe dauerte bis Anfang April – das bedeutete einen Entwicklungsrückstand der Kulturen von ca. 3 Wochen gegenüber Normaljahren. Aber die Natur glich diesen Rückstand bis zur Ernte wieder aus. Aufgrund der geringeren Vegetationszeit blieben Raps und Wintergetreide jedoch deutlich kürzer als…

mehr lesen