Rapsanbau wird zum Risiko

Die Raps- und Getreidebestände auf den Feldern sind inzwischen wieder durchgegrünt und werden gegenwärtig mit Dünger versorgt. Bei noch relativ kühlen Temperaturen vollzieht sich das Wachstum langsam, aber stetig. Die allermeisten Bestände sind gut durch den Winter gekommen und auch ausreichend entwickelt. Der Raps hat aufgrund der trockenen Witterung im …

mehr lesen

Herzlich willkommen im neuen Jahr! ;-)

…. und alles Gute, das man sich so im allgemeinen wünscht! Vor allem bleiben Sie gesund, egal, wie das Wetter auch wird! ….. Apropos Wetter: Ähnlich wie im vergangenen Jahr wollte uns Petrus mit einem kräftigen Temperaturrutsch am 5. und 6. Januar gleich wieder einen gehörigen Schrecken einjagen. Aber diesmal …

mehr lesen

Der Raps hat viele Feinde

Die meisten Winterrapsbestände sind gut entwickelt in den Winter gegangen. Aufgrund des kühlen Oktobers gibt es auch kaum überwachsene Rapsschläge. Rapserdfloh und Kleine Kohlfliege waren insgesamt etwas schwächer als in den beiden Vorjahren, aber gebietsweise gab es auch Starkbefall. Kohlherniebefall war schon sehr zeitig zu erkennen, und trotz des zunehmenden …

mehr lesen

Läuse, Läuse, Läuse!

Inzwischen ist es ein bisschen kälter geworden und auch windiger. Aber bis einschließlich Wochenende hatten die Blattläuse im Raps, im Mais und auch im früh gesäten Wintergetreide die allerbesten Entwicklungsbedingungen.  Insbesondere im Raps habe ich noch nie so viele Blattläuse gesehen! Das Problematische an der Sache ist, dass der Befall …

mehr lesen

Schlechte Rapsernte 2016 – Was hat dem Raps geschadet?

Die diesjährige Winterrapsernte war eine einzige Enttäuschung. In ganz Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein lagen die Rapserträge ca. 8 bis 12 dt/ha unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Palette reichte beispielsweise auf den guten Böden in Nordwestmecklenburg, wo Erträge von über 40 dt/ha die Regel sind, von „Drusch lohnt nicht“ (also 0 dt/ha) …

mehr lesen