Rapsanbau wird zum Risiko

03117-Schaden-Rapserdfloh-Fruehjahr

Die Raps- und Getreidebestände auf den Feldern sind inzwischen wieder durchgegrünt und werden gegenwärtig mit Dünger versorgt. Bei noch relativ kühlen Temperaturen vollzieht sich das Wachstum langsam, aber stetig. Die allermeisten Bestände sind gut durch den Winter gekommen und auch ausreichend entwickelt. Der Raps hat aufgrund der trockenen Witterung im …

mehr lesen

Das war der Januar 2017!

03078-Wildgaense-Getreidefeld

Dieses Jahr verlief der Januar für die Ackerbauern im Norden Deutschlands relativ unproblematisch – keine Kahlfröste, kein Tiefschnee und auch noch keine neue Düngeverordnung 🙂 – also alles im grünen Bereich. Nur die Preise, na ja …aber Jammern hilft da auch nicht weiter. Man hofft und übt, mit den nicht gerade …

mehr lesen

Herzlich willkommen im neuen Jahr! ;-)

03045-rapsacker-winter

…. und alles Gute, das man sich so im allgemeinen wünscht! Vor allem bleiben Sie gesund, egal, wie das Wetter auch wird! ….. Apropos Wetter: Ähnlich wie im vergangenen Jahr wollte uns Petrus mit einem kräftigen Temperaturrutsch am 5. und 6. Januar gleich wieder einen gehörigen Schrecken einjagen. Aber diesmal …

mehr lesen

Der Regen kam am Wochenende

02747-regenbogen-schaalsee-zarrentin

Es war zwar noch nicht viel, so zwischen 4 und 8 mm, aber es war ein Anfang. Nur ein kleiner Streifen im Nordwesten Mecklenburgs gehört jetzt immer noch zu den Dürreregionen. Aber da die Meteorologen uns in den nächsten Tagen weitere Schauer in Aussicht stellen, wird sich die Lage auch …

mehr lesen

Trockenheit bereitet zunehmend Probleme

02678-getreideaussaat-trockenheit-staub

Der September 2016 zeigt sich in Mecklenburg-Vorpommern ungewöhnlich trocken und warm. Die letzten Niederschläge fielen am 4. September, weitere sind vorerst nicht in Aussicht. Aufgrund der sehr warmen Tage (vom 7. bis 16. September lagen die Tageshöchsttemperaturen ständig über 25 °C!) ist die Verdunstung enorm hoch. Die Böden sind mittlerweile …

mehr lesen

Schlechte Rapsernte 2016 – Was hat dem Raps geschadet?

2016-08-18 20_33_Temp-NS-2016

Die diesjährige Winterrapsernte war eine einzige Enttäuschung. In ganz Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein lagen die Rapserträge ca. 8 bis 12 dt/ha unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Palette reichte beispielsweise auf den guten Böden in Nordwestmecklenburg, wo Erträge von über 40 dt/ha die Regel sind, von „Drusch lohnt nicht“ (also 0 dt/ha) …

mehr lesen

Schaurige Wintergerstenernte

02652-Getreideernte-Regen

Jetzt ist auch auf den besseren Böden in Westmecklenburg die Wintergerste reif. Aber die Ernte kann aufgrund des unbeständigen Schauerwetters nur sehr zögerlich erfolgen. Erst wenige Flächen sind abgedroschen. Die Erträge werden nicht die Rekordernte vom letzten Jahr erreichen, aber trotzdem scheint eine ansprechende Wintergerste herangewachsen zu sein, zumal es …

mehr lesen

Wieder Umfaller im Raps

02582-Raps-Wurzel-Vermorschung

Vor ca. 2 Wochen sah man auf einzelnen Rapsschlägen auffallend helle, bereits abgereifte Pflanzen inmitten der sonst noch grünen Bestände.                   Schaute man sich die Stängel an, waren auch sie oft notreif und drohten umzufallen. Sie wurden nur noch durch die umgebenden …

mehr lesen

Ackerfuchsschwanz

02005-Ackerfuchsswanz-Bluete

In letzter Zeit sieht man es hier und da auf Getreidefeldern wieder rötlich schimmern. Und das geschulte Auge erkennt den Feind von weitem: den Ackerfuchsschwanz, der sich insbesondere auf den besseren Standorten immer stärker verbreitet. Auf diesen Standorten ist der Ackerfuchsschwanz aufgrund seiner hohen Anpassungsfähigkeit und damit schnellen Resistenzbildung gegenüber …

mehr lesen