Kalter April

Was der März zu warm war, wird der April zu kalt. Das Wachstum auf den Feldern schreitet zur Zeit nur langsam voran. Aber auch Krankheiten können sich zur Zeit kaum entwickeln, und Rapsglanzkäfer und Rüssler verkriechen sich bei diesen Temperaturen lieber und richten daher kaum Schäden an.
Der Raps steht kurz vor der Blüte, aber aufgrund der niedrigen Temperaturen wird es noch eine Weile dauern.

Der Raps steht kurz vor der Blüte, aber wegen der niedrigen Temperaturen wird das noch eine Weile dauern.

Wichtig sind zur Zeit vor allem  wachstumsregulatorische Maßnahmen im Getreide. Auch wenn das Wachstum stark verlangsamt ist, erreichen Wintergerste und Winterroggen in den nächsten Tagen bereits das Entwicklungsstadium ES 37 und Winterweizen oft die Stadien ES 32 bis 34. Da das Wetter aufgrund der Kälte, ständigen Regenschauern und starkem Wind nur selten Pflanzenschutzarbeiten zulässt, muss jeder seltene mögliche Tag dafür genutzt werden. Wenn man bei der Wachstumsregulierung  Mittel wie z.B. Moddus und Medax Top bzw. deren Tankmischungen einsetzt, erreicht man auch bei niedrigen Temperaturen eine hohe Wirksamkeit. Bei Nachtfrost sollte man allerdings die Finger von allen Wachstumsreglermaßnahmen lassen.

Kommentare sind geschlossen