Typhula-Fäule

Krankheiten Beschreibung

Typhula-Fäule
eng. snow-rot

(Foto: Bayer CropScience)

Hauptfruchtform: Typhula filata (Pers.) Herter
(Synonym: Typhula incarnata Lasch ex. Fr.)
Wirtspflanzen: Wintergerste, vereinzelt Winterweizen, Winterroggen
Symptome: Winterende bis Vegetationsbeginn einzelne Pflanzen mit leuchtend zitronengelben Blättern, ältere Blätter abgestorben und auf dem Boden liegend, Pflanzen bleiben in der Entwicklung zurück, sterben ab. Auf und unter den Blattscheiden im Bodenbereich zahlreiche kleesamengroße (bei Trockenheit kleiner) (Lupe), rote bis rotbraune Sklerotien, bei reichlichen Niedeschlägen und niedrigrn Temperaturen (5-10°C) Pflanzen mit weißem Myzel überzogen. Befall häufig nesterweise, starker Befall kann zu Umbruch führen, partiell geschädigte Pflanzen haben weniger Ähren.
Verwechslungsmöglichkeit: Viröse Gelbverzwergung (BYDV), Wurzelschäden durch Pythium-Arten, Nässeschäden, Schneeschimmel (häufig auch gemeinsam mit Typhula-Fäule).
Übertragung: Sklerotien keimen im Herbst fadenförmig aus (Fadenkeulchen) und bilden windbürtige Basidiosporen.
Befallsbegünstigende Bedingungen: Streß der Pflanzen (Kulturfehler, Herbizidschäden, Mehltau- und Rostbefall), häufiger Wintergerstebau, Pilz ist Schwächeparasit.
Diagnosehinweis: Rotbraune Sklerotien an abgestorbenen oder geschwächten Pflanzen.
Bekämpfung: acker- und pflanzenbauliche Maßnahmen (Spätsaat, Bodenschluss).
(Quelle: Text: „Krankheiten und Schädlinge des Getreides“; Rhone-Poulenc Agro GmbH; 2. Aufl.1995)
Mehr Fotos zur Typhulafäule finden Sie hier! (bitte klicken)

Unter Landfotos.de finden Sie viele weitere Fotos zu Getreidekrankheiten.
Außerdem bietet die Website umfangreiche Fotogalerien zu Krankheiten, Schädlingen, abiotischen Schäden, Ernährungsstörungen, Anbau und Ernte vieler weiterer Ackerkulturen sowie vielen Unkräutern und Ungräsern,und zahlreiche schöne Natur- und Landschaftsfotos.

Kommentare sind geschlossen